Die Therapiemethoden

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie ist eine lösungsorientierte, lebensnahe und praktische Therapieform. Hier können Sie lernen, mit schwierigen Lebensphasen auf eine neue und heilsame Art und Weise umzugehen.

Neben Gesprächen über die Entstehung und Aufrechterhaltung von Symptomen oder Lebenskrisen wird in der Therapie am Verhalten, den Gefühlen, Gedanken und den körperlichen Empfindungen gearbeitet. Da diese Ebenen sich gegenseitig beeinflussen, bewirkt jede Veränderung auf auch nur einer dieser Ebenen etwas ganzheitlich Neues.

In den therapeutischen Sitzungen erarbeiten wir zusammen Übungen für Ihren Alltag, individuell an Ihre Situation angepasst. So können rasch Veränderungen eingeleitet werden, die Sie Ihr Leben frisch und neu sehen und erleben lassen.

Die Verhaltenstherapie eignet sich vor allem für die Behandlung

  • von Ängsten und Angststörungen
  • von Depressionen und Burn-Out
  • von psychosomatischen Beschwerden
  • von Anpassungsstörungen nach belastenden Ereignissen
  • von Traumafolgestörungen
  • zur Bewältigung von krisenhaften Lebenssituationen (z.B. am Arbeitsplatz, in der Partnerschaft oder bei Trennung, bei eigener Krankheit oder dem Verlust eines geliebten Menschen)
  • bei Schwierigkeiten während normaler Entwicklungsschritte: dem Coming Out in Bezug auf die sexuelle Orientierung, dem Auszug von zuhause, bei Beginn des Ruhestandes o.ä.

Eine Therapie kann helfen, eigene Verhaltensmuster zu verändern, die Ihnen wiederholt Probleme mit sich selbst oder anderen bereiten. Diese Prozesse werden zielgerichtet begleitet.

Wichtige Voraussetzungen sind Ihr Wunsch nach Veränderung und die Bereitschaft, sich aktiv mit den Problemen auseinanderzusetzen, um sie zu überwinden und daran zu wachsen.

Essentielle Psychotherapie

Essentielle Psychotherapie (EPT) ist eine Therapieform, in der sich buddhistische Psychologie mit der Essenz westlicher Psychotherapie verbindet. Die Methode wurde in Zusammenarbeit von Psychotherapeut/innen und buddhistischen Dharmalehrern entwicklet. EPT ist an den aktuellen inneren Prozessen orientiert und arbeitet mit verschiedenen psychologischen Methoden aus Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie, Focusing, Imaginationstechniken und Psychosynthese. Aus dem Buddhismus entwickelte Achtsamkeits- und Gewahrseins-Schulungen werden in das therapeutische Arbeiten integriert. Das Bewusstsein über unser in der Tiefe gesundes Wesen stellt die Basis der therapeutischen Haltung dar. Die EPT geht davon aus, dass die Fähigkeit zur Heilung das tiefste Potential des Menschen ist. In psychotherapeutischen Begriffen ausgedrückt bedeutet dies eine besonders tiefgehende Ressourcenorientierung. Weiterführende Informationen über die EPT finden Sie hier.

Pesso-Therapie

Pesso Boyden System Psychomotor (PBSP) oder auch kurz Pesso-Therapie ist eine Form körperorientierter Psychotherapie, die seit Anfang der 60er Jahre kontinuierlich von Albert Pesso und Diane Boyden-Pesso (weiter)entwickelt wurde. Sie verfolgt einen eigenen ganzheitlichen Ansatz, der auch Elemente psychoanalytischer, kognitiver, humanistischer und systemischer Psychotherapie umfasst. Durch diese psychomotorische Therapieform werden entwicklungsgeschichtliche Defizite, Verletzungen oder Traumata und "Lücken" im System der Ursprungsfamilie behandelt. Der/die Klient/in lernt im Verlauf der therapeutischen Sitzungen mit Hilfe von Idealen Figuren heilsame Alternativen zu den prägenden frühen Erfahrungen zu entwerfen, die im Gedächtnis bislang als schmerzhafte Erfahrungen abgespeichert sind. So können fühlbar die unerfüllten Grundentwicklungsbedürfnisse befriedigt werden und neue emotionale Erfahrungen gemacht werden. Weiterführende Informationen über die Pesso-Therapie finden Sie hier.

EMDR

EMDR ist ein Verfahren, das speziell zur Behandlung von Traumata entwickelt wurde. Hier finden Sie Informationen darüber, was EMDR genau ist.